HomeLinksImpressum
Seelsorgeeinheit Ehingen-Stadt

Kirchplatz 2 | 89584 Ehingen | Telefon: 0 73 91-80 88 | Fax: 0 73 91-5 25 24 | Email: SE.Ehingen-Stadt@drs.de

Seelsorgeeinheit Ehingen-Stadt


Wir heißen Sie sehr herzlich willkommen in der katholischen Seelsorgeeinheit Ehingen - Stadt!

Ein herzliches „Grüß Gott“ sagen wir Ihnen, die Sie die Seiten der katholischen Seelsorgeeinheit Ehingen-Stadt besuchen.

 

Unsere Seelsorgeeinheit besteht aus sieben Pfarreien und einer muttersprachlichen Gemeinde und liegt im wunderschönen Donautal zwischen Ulm und Biberach.

 

Im Herzen liegt Ehingen mit den beiden Stadtgemeinden St. Blasius und St. Michael.

 

Ehingen bezeichnet man unter anderem auch als „Stadt der schönen Kirchen“, wozu die Liebfrauenkirche und die Konviktskirche besonders beitragen.

 

Einen Kranz bilden die fünf Pfarreien St. Martinus in Kirchbierlingen, St. Martinus in Kirchen, St. Peter und Paul in Nasgenstadt, St. Nikolaus in Gamerschwang und St. Gangulf in Heufelden.

 

Unsere Kirchengemeinden leben von vielen Menschen, die sich in sie einbringen und so ihren Begabungen und Fähigkeiten Ausdruck verleihen - ob als Kind, Jugendlicher oder als Erwachsener. Unsere Gemeinden wollen Orte sein, an denen unser christlicher Glaube lebendig ist, Fremde willkommen und angenommen sind. Orte, die vielen Menschen Heimat bieten und Raum zur Besinnung und zum Durchatmen geben.

 

Wir wünschen Ihnen nun viel Freude beim Besuch unserer Seiten.

Priesterweihe 2010
Blasiussegen
Bergmesse 2018 Füssener Jöchle
Fahrt der Seelsorgeeinheit ins Heilige Land

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinden

Aufgrund der aktuellen Lage finden seit einigen Tagen in unseren Kirchengemeinden keine gemeinsamen Gottesdienste und auch keine kirchengemeindlichen Veranstaltungen mehr statt. Das schmerzt und ist für uns ein herber Einschnitt. Vor allem die Begegnung im Glauben, das Teilen des Glaubens und das im Glauben miteinander Unterwegssein ist deutlich eingeschränkt.

Ich hoffe, Sie sind gesund, Ihnen geht es gut und Sie finden dennoch Möglichkeiten, aus dem Glauben heraus zu leben und die Verbundenheit im Glauben zu spüren. Viele gottesdienstliche Angebote im Radio, Fernsehen oder Internet können da eine Hilfe sein.

 

  • Unter www.drs.de können Sie sonntags um 9.30 Uhr einen Gottesdienst mitfeiern, der aus dem Rottenburger Dom übertragen wird.
  • Unter www.kirche-im-swr-de finden Sie ein aktuelles Gebet für alle, die in diesen Zeiten weit über die Grenzen ihrer Kräfte hinausgehen. Außerdem kann man sich die christlichen Impulse noch einmal anhören, die den Tag über im Radio zu hören sind.
  • Der über Kabel und Satellit ausgestrahlte Sender EWTN überträgt täglich mehrere Messfeiern.
  • Im ZDF finden sonntags um 9.30 Uhr im Wechsel katholische und evangelische Gottesdienste statt.
  • Viele unserer älteren Gemeindemitglieder schätzen die Sendungen und Gottesdienste auf Radio Horeb. Digital kann man Radio Horeb im Radio empfangen oder auch per Livestream im Internet unter www.horeb.org/livestream.
  • www.katholisch.de zeigt täglich Gottesdienste live.

 

Einladung zum Sonntagsgebet

Die Glocken der Kirchen unserer Seelsorgeeinheit laden uns sonntags um 10.30 Uhr zu einer sonntäglichen Gebetszeit ein, die jeder bei sich zuhause gestalten kann. Wenn wir uns schon nicht in unseren Kirchen zu einem Gottesdienst versammeln können, so wollen wir doch auf diese Weise miteinander verbunden sein und uns im Glauben stärken.

Für diese Gebetszeit wird es einen Vorschlag geben (auch einen Vorschlag für Kinder), den Sie auf unserer Homepage herunterladen können. Zudem liegt dieser Vorschlag ab Freitag Nachmittag in kleiner Auflage in unseren Pfarrkirchen aus, die ja weiterhin zum persönlichen Gebet geöffnet bleiben. In den Pfarrkirchen unserer Seelsorgeeinheit brennt tagsüber zudem eine Kerze mit einem „Gebet der Seelsorgeeinheit in der Zeit der Corona-Pandemie“.

Zudem wird es Impulse für die Gestaltung der Kar- und Ostertage geben und einen Vorschlag, wie gerade Familien mit Kindern das Osterfest begehen können.

 

Verantwortung für unsere Mitmenschen und unsere Gesellschaft

Als Christen haben wir Verantwortung für unsere Mitmenschen und für unsere Gesellschaft. Wir müssen alles tun, um eine weitere und schnelle Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die Einschränkung kirchengemeindlichen und gesellschaftlichen Lebens ist ein Dienst, den wir insbesondere denen erweisen, die durch eine Infektion besonders gefährdet wären.

 

Eucharistisches Fasten

Die Tradition kennt das eucharistische Fasten: Ein bewusstes Sich-Enthalten der Gemeinschaft mit Christus in der Eucharistie, um das Sakrament dann mit umso größerer Freude zu empfangen. Vielleicht könnte dies eine Haltung sein, um einer eucharistielosen Zeit einen geistlichen Sinn zu geben.

Und vielleicht wird uns durch die entbehrungsreichen Wochen bewusster, was wir in unseren Kirchengemeinden aneinander haben und wie bereichernd es ist, unseren Glauben auf unterschiedlichste Weise miteinander zu teilen. Vielleicht entsteht aus dieser Erfahrung ja ein Impuls für die Zukunft.

 

Erweiterung der Frist zur Kirchengemeinderatswahl

Aufgrund der aktuellen Situation wird es in den Kirchengemeinden unserer Seelsorgeeinheit ausschließlich Briefwahl auf Antrag geben, damit Wahllokale geschlossen bleiben können. Bitte machen Sie von der Briefwahl Gebrauch und zeigen Sie dadurch auch Wertschätzung den Frauen und Männern gegenüber, die sich in unseren Kirchengemeinden zur Wahl stellen und sich als Kirchengemeinderätin und Kirchengemeinderat engagieren wollen. Bis Freitag, 3. April um 12.00 Uhr kann die Briefwahl beantragt werden und bis Sonntag, 5. April um 16.00 Uhr müssen die Briefwahlunterlagen bei uns eingegangen sein.

 

Pfarrbüro bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen

Wie viele andere behördliche Einrichtungen bleibt auch unser Pfarrbüro für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch sind wir für Ihre Anliegen erreichbar, wie auch die Mitglieder unseres Pastoralteams.

 

 

Unterstützungsangebot unserer Kirchengemeinden

Wir sorgen uns um die Menschen, die besonders gefährdet sind, um die Menschen, die Angst haben und ihr Haus nicht verlassen können. Deshalb rufen wir dazu auf, einander zu helfen oder bei den Nachbarn nach­zufragen, ob sie etwas brauchen. Wir bieten in unserem Pfarrbüro eine Plattform. Hier können sich Menschen melden, die Hilfe brauchen. Hier können sich auch die mel­den, die Unterstützung anbieten wollen. Neben dem Pfarrbüro ist auch Frau Lucia Zimprich von der Koordinationsstelle Ehrenamt ansprechbar (Mo-Do 10-12 unter 07391/5002820 oder unter lucia.zimprich@drs.de)

 

Danken möchte ich allen, die sich in diesen Tagen für ihre Mitmenschen einsetzen und sich solidarisch zeigen, die Verantwortung tragen in dieser gesellschaftlich herausfordernden Situation. Ins Gebet schließe ich alle Kranken und Gefährdeten besonders ein und wünsche Ihnen allen Gottes reichen Segen.

Auch im Namen unseres Pastoralteams grüße ich Sie sehr herzlich,

 

Ihr Pfarrer Harald Gehrig